Einzigartige Wolle

von Hand gefärbt

CHF / EUR / USD
de / en
  • Spenden für Tiere!
    Unsere Spendenprojekte... gestrickt von Wunderwolle-Fans... der Erlös kommt zu 100% dem Tierschutz Liechtenstein zugute.
  • Newsletter!
    Melden Sie sich an und Sie werden immer informiert, wenn es neue Färbungen gibt.
  • Folgen Sie uns...
    auf Instagram!
    Weiter
  • Wunderwolle ist auf Ravelry!
    Eine wahre Fundgrube! Melden Sie sich gratis an und werden Sie Mitglied der Wunderwolle-Gruppe!
    Weiter

FAQ

Warum gibt es bei Wunderwolle keine Schweizer Wolle?
Die Schweizer Handstrickgarnindustrie ist seit Jahrzehnten unter starkem Preisdruck aufgrund der starken Konkurrenz, insbesondere aus Australien, Neuseeland und Südamerika. Aus diesem Grund ist viel Know-how aus der Schweiz abgewandert - die Logistik, die Maschinen und die für Wollgewinnung geeigneten Schafe sind vielerorts schlichtweg nicht mehr vorhanden. Der Preisdruck hat zu der absurden Situation geführt, dass es sich für die Schafhalter kaum noch lohnt, die Wolle zur Weiterverarbeitung zu geben, und jährlich rund 150 000 Kilogramm Schweizer Wolle entsorgt oder verbrannt werden! Seit wenigen Jahren gibt es immerhin Versuche, einen Teil der Wolle für Dämmmaterial, Dünger oder Füllmaterial zu verwenden, doch Handstrickgarn wird nur aus einem Bruchteil gemacht. 


Was ist Mulesing?

Mulesing ist eine sehr schmerzhafte Prozedur, die hauptsächlich an Merino-Schafen angewendet wird, um Fliegenmadenbefall zu verhindern. Den Lämmern wird dabei ein grossflächiger Bereich am Hinterteil bis aufs Fleisch blutig ausgeschnitten. Der Grund: Durch die Vernarbung wächst an dieser Stelle kein Fell mehr. Die grausame Prozedur findet ohne Betäubung statt, denn dies wäre zu aufwendig und zu teuer. Das Mulesing, benannt nach John Mules, ist vor allem in Australien und Neuseeland, den Hauptimportländern für Wolle, trotz teilweiser Verbote immer noch an der Tagesordnung. Hinzu kommt, dass die Tiere dort häufig in einer regelrechten Massentierhaltung gehalten werden, und dann, wenn sie zur Wollproduktion nicht mehr "taugen" oft tagelang unter grausamen Bedingungen verschifft werden, um geschlachtet zu werden. Mittlerweile gibt es zum Teil auch Wolle aus diesen Ländern, bei deren Herstellung auf Mulesing verzichtet wurde, doch für den Grossteil der Wolle, die wir im Handel kaufen können, gilt dies leider nicht.


Weshalb ist Wolle häufig schadstoffbelastet?

Besonders in heissen Ländern ist es üblich, die Schafe nach der Schur kopfüber in ein "Bad" aus Insektiziden und Fungiziden zu tauchen. Dies ist nicht nur für die Tiere sehr unangenehm, sondern auch schädlich für die Arbeiter, die mit den Schafen und der Wolle zu tun haben, und natürlich bleiben am Ende auch Schadstoffrückstände in der Wolle übrig.


Was bedeutet GOTS-zertifiziert?

Der Global Organic Textile Standard (GOTS) ist ein internationaler, strenger Standard für die biologische Herstellung von Textilien. Für eine GOTS-Zertifizierung werden verschiedene Kriterien überprüft, darunter diese: Die Schafe müssen nach kontrolliert biologischer Tierhaltung (kbT) gehalten werden, dürfen nicht mit Pestiziden behandelt werden, und es darf kein Mulesing stattfinden. Alle Verarbeitungsbetriebe müssen soziale Mindestkriterien erfüllen, darunter die Zahlung von Mindestlöhnen, das Verbot von Kinderarbeit, sowie die Regelung, dass Arbeiter keinen Schadstoffen ausgesetzt sein dürfen. Ferner wird die Verwendung von chemischen Zusätzen sowie die Effizienz von Abwasserkläranlagen etc. überprüft. Am Ende des Produktionsprozesses darf die Wolle nicht gesundheitsschädlich sein.


Warum heisst Wunderwolle Wunderwolle?

Wir haben die Firma Wunderwolle gegründet aus einem ganz einfachen Grund: Wir wollten Wolle verstricken, ohne dabei ein schlechtes Gewissen gegenüber den Tieren, den Menschen und der Umwelt zu haben. Darüber hinaus wollten wir Wolle haben, die unseren modernen Ansprüchen an Kleidung genügt, d.h. waschbar, filzfrei und formstabil ist. Und noch eines war uns wichtig: Wunderwolle sollte nicht nur wundervoll gegenüber den Tieren und der Umwelt sein, sondern neben der Alltagstauglichkeit auch noch wunderbar fröhlich und farbenfroh. All diese Ansprüche unter einen Hut zu bringen, war nicht ganz einfach. Wir finden daher, dass Wunderwolle genau der richtige Name für unsere Wolle ist. 


Wie kann ich Wunderwolle waschen?
Alle Garne von Wunderwolle können bei 30 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden. Wir empfehlen, die Strickstücke auf links zu waschen und liegend zu trocknen. Die Wolle darf nicht in den Tumbler. Bitte achten Sie ausserdem darauf, Wollwaschmittel und keine Weichspüler zu verwenden.

Sind die Farben schädlich, mit denen Wunderwolle färbt?
Wir verwenden professionelle Wollfarben auf Essigbasis, die nach Ökotex Standard 100 zertifiziert sind. Wolle, die mit diesen Farben gefärbt wird, ist gesundheitlich absolut unbedenklich.


Färbt die Wolle von Wunderwolle ab?

Wir fixieren unsere Färbungen sehr gewissenhaft und waschen die Stränge sorgfältig aus. Zur Sicherheit sollten Sie aber insbesondere beim ersten Mal nur mit ähnlichen Farben waschen. 


Warum kann es zu geringfügigen Farbabweichungen zwischen einzelnen Strängen kommen?

Unsere Wolle wird einzeln pro Strang von Hand gefärbt; häufig auch auf Kundenwunsch. Anders als bei Industriewolle handelt es sich bei unseren Produkten also um echte Handarbeit. Dadurch kann es zu leichten Farbabweichungen kommen. Bitte planen Sie grössere Projekte daher sorgfältig und/oder kontaktieren Sie uns vorab, um Stränge aus derselben Charge zu bekommen.